Breakfast with Eva Leopoldi / Frühstück mit Eva Leopoldi

Components - Eva LeopoldiJürgen Heimlich from Vienna recommended Eva Leopoldi for the next interview, a request, we happily fulfill. We have met Eva Leopoldi, a freelance artist, through her project “12x anders” (12 times different). http://www.12malanders.com. Eva , originally from Ulm, has shown her work in Germany, Switzerland, France and Austria. She has got a taste for instant coffee, but there is so much more to find out.
Auf Deutsch weiter lesen    

What are you having for breakfast?
During the week I usually have a simple breakfast with whole wheat toast, butter and jam / honey. In addition I drink instant coffee, diluted, because I need at least 3 big cups. On weekends I enjoy mostly buns / pretzels – coffee? The same 🙂 At home more important than a good coffee is for me the newspaper.

What is your favourite breakfast place in your town?
Vohburg is a small city and if I go out to have breakfast in Vohburg, I visit friends or I go to Ingolstadt. The people in Ingolstadt are….”more colourful”.

What do people like most about your town/city and what do you like most about your town?
Vohburg is a small ducal town near the Danube with a wonderful historic centre. 3 town gates, the castle hill area and the “Pflegschloss (Pfleg-Castle)” are especially nice. The Agnes Bernauer festival takes place every 4 years and attracts many tourists.
For me Vohburg was the ideal residence to rear our children. The freedom, as well as the feeling of security which they experienced here, is firmly planted in their minds. I also like the closeness to nature. Though from time to time living here also pulls me away from being here more and more. I regularly need “time-off” to get to know other towns, other cultures, other peoples, and have other experiences.

What are you currently working on?
I`m working on the art project “12 times differently“. With this project 12 unusual jobs are presented within 12 months in 12 German-speaking towns namely within the medium of painting, photography, literature and video-art.
I’m the initiator. The coordination and the organization of this exciting project lies in my hands, in cooperation with the photographer Manfred Ehrenlechner. Besides him, 12 authors, a cartoonist and1 cameraman work together with us.
www.12malanders.com

What inspires you and what do you do when an idea comes to you?
Inspiration always comes out of life – from people whom we meet, from pictures we see, feelings we have, books we read, music that makes us want to dance.
I am a collector – this is, in my opinion, the ultimate basic requirement for any artistic work. I collect pictures, books, texts, reports, music, and experiences. I take no stock in the so often quoted “creatio ex nihilis“ – “my work is influenced by nothing“. You can only express what you have experienced, seen, felt, learned, and heard. Some you backup in your laptop and some you memorize in your heart.
If I have an inspiration and if I am sure of this idea, I try to make everything possible to see it through.

Components - Eva LeopoldiWhat is the one project you are most proud of?
Exactly this project: “12 times differently“. I receive so much encouragement; so many people work with me – although it is a low-budget project. Not only the artists, but also models, Make-up-Artists, networker…
That shows me that our project is worth pouring into every ounce of energy I have in me.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
It would be a multi-coloured mixture of all genres. I want to name here only some artists, e.g., I adore artists like Otto Müller or Edgar Degas, just as Raffael or, however, also Cindy Sherman. I love the photographs of Fred Holland Day just as Edward Weston or many still unknown photographers. However, my museum would also accommodate video artists, authors and musicians and the exhibitions would be an event for the eye, ear and soul.
In my museum art might polarize, scandalize, inspire…, however it has to be always aesthetically pleasing in a certain kind.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I use Facebook, for my private contacts, and I also have a fan page of the “12 times differently“ project. Facebook is a good instrument to introduce projects to people and to supply them with information. On Facebook I am also a member of a few cultural groups.
In addition, I am a member of Xing – there I am in several groups and have found some really good contacts for our shootings and have gotten to know some very interesting people.
In my local area I am a member of Plattform K10, even though it is still a small platform, it is extremely interesting, which provides, in the areas around and in Ingolstadt, a meeting point for art, culture and economy. Moreover, I can recommend the “Zentrifuge” in Nuremberg, an established, engaged communication platform and developing platform „on AEG“.
I also have a Blog, of course, which I put on the site of arte-tv-creative. I can recommend this site to everybody, because Google easily finds the articles on this platform. I will also try to receive support through a Crowdfunding platform for my project. Which platform, I have not decided yet. Therefore, your experiences interest me especially. Besides all that, I am interested in presenting my work on international platforms.
Oh… and do you already know “Components”???

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
In my private life I try to maintain good contact with friends, even if personally meeting up are strongly reduced by work and distance. Professionally I try to increase my network and to get to know creative, interesting people from the whole world.

What made you take part in “components”?
The idea has fascinated me from the beginning. To be part of this group of creative. Also to form a platform together, for and with Simone, I find it fantastic and I am very glad to be able to get to know some of you in Munich.
And because I know how much work it is to make this project, I’d like to extend a friendly “thank you” to Simone. Great Work!

How is components different from other online platform?
Here I would like to quite simply take the answer from Simone. She cut it right to the chase of the matter. Components is not only a platform when one presents himself. It is the possibility of live communication, to be able to realize mutual exchange and in the future even projects together.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
Let’s go to foreign countries and cities, get to know people and cultures and open our minds.

Who would you invite to breakfast from Components?
I would like to invite César Tapia Mego, because his quote touched me.

What would you ask that person?
César, you come from Peru, you lived in Ecuador, Colombia, Venezuela, Italy…. what or who has brought you to Freising? Do you really feel welcome here in Bavaria?
Do you also feel the music in your heart here???

And the last one of Jürgen Heimlich:
How do you bundle up your energy to be able to move your huge project “12 times differently” very perfectly?
Where do you find the energy to be able to move your huge project “12 times differently” forward so perfectly? To this question, I have no correct answer. Unfortunately, I have no recipe… I get up, start to work, and do it as long as I am not able to do it anymore…
Sometimes I am at the end of my forces and, nevertheless, I continue because I WANT to, because I enjoy immensely the freedom that I have that allows me to work on this project and because I know that together we will accomplish something great, dear Jürgen 🙂

 

Jürgen Heimlich aus Wien schlug Eva Leopoldi zum Interview vor. Dieser Aufforderung kommen wir mit Freuden nach. Eva Leopoldi, gebürtige Ulmerin, freischaffenden Künstlerin, haben wir kennengelernt mit ihrem Projekt 12x anders.  Ihre Arbeiten sind in Deutschland, Schweiz, Frankreich und Österreich zu sehen. Sie mag löslichen Kaffee, aber es gibt viel mehr über sie zu entdecken. Guten Morgen Eva Leopoldi.

Components - Eva LeopoldiWas frühstückst du so für gewöhnlich?
Unter der Woche frühstücke ich Vollkorntoast mit Butter und Marmelade/Honig. Dazu gibt es löslichen Kaffee, sehr dünn, dafür mindestens drei große Tassen. Am Wochenende gibt es meistens Semmeln/Brezen – der Kaffee bleibt gleich. Wichtiger als guter Kaffee ist mir daheim die Zeitung.

Wohin gehst du in deiner Stadt am liebsten zum Frühstücken?
Vohburg ist eine kleine Stadt und falls ich ausgehe, um zu frühstücken, besuche ich Freunde.  Ansonsten fahre ich lieber nach Ingolstadt. Da sind die Leute…“farbiger“ 🙂

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deinem Ort?
Vohburg ist eine kleine Herzogsstadt an der Donau mit wunderschönem Stadtkern. Besonders schön sind die drei Stadttore, das Burgbergareal und das Pflegschloss. Die Agnes-Bernauer-Festspiele finden alle vier Jahre statt und ziehen sehr viele Touristen an. Für mich war Vohburg der ideale Wohnort, um unsere Kinder aufzuziehen. Die Freiheit, und gleichzeitig das Gefühl der Sicherheit, die sie hier erleben durften, ist fest verankert in ihrem Geist. Ich mag auch die Nähe zur Natur, aber seit einigen Jahren zieht es mich immer mehr weg von dort. Ich brauche regelmäßige Auszeiten, muss andere Städte, andere Kulturen erleben, andere Menschen kennenlernen.

Woran arbeitest du gerade?
Ich arbeite an dem Kunstprojekt „12 mal anders“. Bei diesem Projekt werden 12 außergewöhnliche Berufe innerhalb von 12 Monaten in 12 deutschsprachigen Städten präsentiert und zwar mit den Mitteln der Malerei, der Fotografie, der Literatur und der Videokunst. Ich bin die Initiatorin und Koordination und Organisation dieses spannenden Projekts liegen in meinen Händen, in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Manfred Ehrenlechner.  Außerdem arbeiten 12 Autoren, eine Cartoonistin und ein Kameramann mit uns zusammen.
www.12malanders.com

Was inspiriert dich und was tust du, wenn du eine Idee, eine Eingebung hast?
Inspiration kommt immer aus dem Leben – von Menschen, die wir treffen, Bildern, die wir sehen, Gefühle, die wir haben, Bücher, die wir lesen, Musik, die uns zum Tanzen bringt. Ich bin eine Sammlerin, das ist immer die Voraussetzung für künstlerisches Arbeiten. Ich sammle Bilder, Bücher, Texte, Reportagen, Musik, Erfahrungen. Ich halte nichts von dem in der Kunst so oft zitierten „creatio ex nihilis“- „mein Werk ist von niemandem beeinflusst“. Man kann nur wiedergeben, was man gesehen, gefühlt, erlebt, gehört, erfahren hat. Manches speichert man im Herzen und manches auf dem Laptop. Wenn ich eine Eingebung habe, und ich bin überzeugt von dieser Idee, dann versuche ich alles, um möglich zu machen, dass ich sie verwirklichen kann.

Components - Eva LeopoldiAuf welches Projekt bist du besonders stolz?
Eben auf dieses „12 mal anders“-Projekt. Ich erhalte so viel Zuspruch, so viele Menschen arbeiten mit mir daran – obwohl es ein low-budget-project ist. Es sind ja nicht nur die Künstler, sondern auch Models, Make-up-Artists, Netzwerker. Das zeigt mir, dass unser Projekt es wert ist, alle Kraft, die ich habe, dort einzubringen.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welche Künstler befänden sich in deiner Sammlung?
Es wäre eine kunterbunte Mischung aus allen Kunstsparten. Ich will hier nur einige Namen nennen, z.B.  verehre ich Künstler, wie Otto Mueller oder Edgar Degas, genauso wie Raffael oder aber auch Cindy Sherman. Ich liebe die Fotografien von Fred Holland Day genauso wie Edward Weston oder viele noch unbekannte Fotografen. Mein Museum würde aber auch Videokünstler, Autoren und Musiker beherbergen und die Ausstellungen wären jedes mal ein Event für Auge, Ohr und Seele. Kunst darf in meinem Museum polarisieren, anecken, aufwühlen, …, aber sie muss immer auf eine bestimmte Art ästhetisch sein.

Welche Social Media Platformen benutzt du und wie benutzt du sie?
Ich nutze Facebook, sowohl für meine privaten Kontakte, als auch mit einer Fanpage für „12 mal anders“. Facebook ist sehr gut geeignet, den Menschen Projekte vorzustellen und sie mit Informationen zu versorgen. Auf Facebook bin ich Mitglied bei einigen kulturellen Gruppen, z.B. Kreativwirtschaft Bayern. Außerdem bin ich Mitglied von Xing – hier bin ich in etlichen Gruppen und habe für unsere Shootings wirklich gute Kontakte gefunden und einige sehr interessante Menschen kennengelernt.  Im lokalen Bereich bin ich Mitglied der Plattform K10, einer noch kleinen, aber hochinteressanten Plattform, die im Bereich um und in Ingolstadt dafür sorgt, dass sich Kunst, Kultur und Wirtschaft kennenlernt. Außerdem kann ich die Zentrifuge in Nürnberg empfehlen, eine etablierte, engagierte Kommunikations- und Entwicklungsplattform „Auf AEG“. Einen Blog führe ich natürlich auch, ich habe ihn auch auf der Seite von arte-tv-creative eingestellt. Das kann ich jedem nur empfehlen, da die Artikel auf dieser Plattform unheimlich gut von Google gefunden werden. Ich werde auch versuchen, auf einer Crowdfunding-Plattform für mein Projekt Unterstützung zu erhalten. Welche das werden wird, habe ich noch nicht entschieden. Deshalb interessieren mich eure Erfahrungen auch außerordentlich. Zudem bin ich daran interessiert, auch auf internationalen Plattformen meine Arbeit zu präsentieren.

Ach ja…und kennt ihr eigentlich schon Components ? 😉

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?
Im privaten Bereich versuche ich dadurch, mit Freunden weiterhin guten Kontakt zu halten, auch wenn persönliche Treffen durch Arbeit und Entfernung stark reduziert sind. Beruflich versuche ich mein Netzwerk weiter auszubauen und kreative, interessante Menschen auf der ganzen Welt kennenzulernen.

Was motivierte dich, bei “Components” mitzumachen?
Die Idee hat mich von Anfang an fasziniert. Teil dieser Gruppe von Kreativen zu sein und gemeinsam für und mit der Simone eine Plattform zu bilden, finde ich toll und ich freue mich sehr darauf, einige von euch in München kennenlernen zu können. Und da ich weiß, wieviel Arbeit hinter diesem Projekt steckt, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Initiatorin. Great work!

Was ist bei “Components” anders als bei anderen Internet-Plattformen?
Hier übernehme ich ganz einfach die Antwort von der Simone. Sie hat es auf den Punkt gebracht. Components ist nicht nur eine Plattform, auf der man sich präsentiert. Es geht viel mehr um Kommunikation, gegenseitigen Austausch und in Zukunft gemeinsame Projekte realisieren zu können.  

Wo sollte “Components” als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Auch hier sehe ich es so wie Simone. Lasst uns in fremde Länder und Städte gehen, Menschen und Kulturen kennenlernen und unseren Geist öffnen.

Wen aus Components würdest du gern zum Interview für “Frühstück mit….” einladen wollen.
César Tapia Mego würde ich gern einladen, weil sein Zitat mich berührt hat.

Was würdest du den Frühstücksgast deiner Wahl gerne fragen wollen?
César, du kommst aus Peru, warst in Ecuador, Kolumbien, Venezuela, Italien….was oder wer hat dich nach Freising gebracht? Fühlst du dich hier in dem doch etwas biederen Bayern wirklich wohl? Fühlst du hier auch die Musik in dir???

Zum Schluss die Frage von Jürgen Heimlich:
Wie bündelst Du Deine Energien, um Dein enormes Projekt “12 mal anders” möglichst perfekt umsetzen zu können?
Auf diese Frage gibt es keine richtige Antwort. Ich habe leider kein Rezept, um meine Energien zu bündeln, …, ich stehe auf, beginne zu arbeiten, so lang, bis ich nicht mehr kann.
Manchmal bin ich am Ende meiner Kräfte und doch mache ich weiter, weil ich es WILL, weil ich die Freiheit unendlich genieße, dass ich an diesem Projekt arbeiten DARF und weil ich weiß, dass wir gemeinsam etwas Tolles auf die Beine stellen, lieber Jürgen 🙂

Ach ja…irgendwie muss ich ja Energie sparen….Hausarbeit ist auf ein Minimum geschrumpft…

 

This entry was posted in Breakfast with and tagged , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Breakfast with Eva Leopoldi / Frühstück mit Eva Leopoldi

  1. Kann mich Daniela nur anschließen. 😉 Bis bald in Wien! 😉

  2. Wunderschönes Interview … vom Frühstück bis zu den Ideen.
    Danke.

Comments are closed.