Breakfast with Elvira Souza Lima / Frühstück mit Elvira Souza Lima

Bom Dia Sao Paulo! On the breakfast table mouthwatering ripe pineapple, papaya chunks and the smell of freshly ground Brazilian coffee beans in the air and with us, the smart and genuine Elvira. Born in Sao Paulo, she has lived and worked in different countries. Back in Brazil she has dedicated her life to Education. She is convinced, that every child has the right to learn,  that every child is able to learn, when given the opportunitiy and she has been working and fighting for these achievements for years.
But been asked by Simone how adults will learn again, she has a clever yet simple answer, that you will find in this interesting interview. Auf Deutsch weiter lesen    

What are you having for breakfast?
Coffee, whole-wheat bread and white cheese. Papaya and pineapple.

What is your favourite breakfast place in your town/city?
Home! As I travel constantly and find myself at different hotels all the time, the best breakfast for me is sitting in front of this huge glass wall/window I have in my living room where I can see the amora tree (Blackberry) and my plants and also listen to birds singing. I brew my own coffee from Brazilian coffee beans.

What do people like most about your city and what do you like most 
     about your city?
São Paulo is a place to work, as people in Brazil refer to it. I guess, to every social class, living in São Paulo means opportunity. Many people are here for survival reasons, to make a living. But also because they believe their children will have the opportunity to study and have a better life. I like the diversity. We have about everything in this metropolis. People who live in São Paulo, most of them, have hopes of making something out of their lives and this makes this city very energetic.

Components - Elvira Souza LimaWhat are you currently working on?
I work with ideas, planning, concrete projects and research. I work with projects involving people of different ages. I could say I am working in exchanging ideas to improve the way we look at and take care of children and young people, in and out of schools. I also work with human development in adulthood.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
The idea that everyone from around the planet can learn inspires me. The very positive results in a rather arduous and usually very unpopular field, Education, inspire me. The children, who come from all sorts of diverse backgrounds and are reading after as little as 3 months of intervention inspire me. Artists and scientists who fight for the possibility of doing what they love and believe in against all odds, inspire me. My own children inspire me. When an idea comes to me, I first dream that it is possible to do it and imagine it already happening. What I do involves always the improbable, the unlikely to happen. I figure out the first step and then try to put it in place. Ideas are made real by little concrete actions; otherwise they risk dying before anything happens.

Components - Elvira Souza Lima What is the one project you are most proud of?
Without a doubt it is Escrita para Todos © (Writing for Everyone). I am proud of the scope that this project has taken, transforming the way adults see themselves and therefore, being able to better educate our children and youth. And surely witnessing the enormous capacity children have of learning despite their conditions of life or of living.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
My museum would have Nelson Freire piano music floating all around;  Niemeyer, drawings of his ideas (architecture); Chinese poems originally written in silk; Rodin´s drawings and Da Vinci´s studies on flying. Come to think of it, my museum would be very much filled with sketches and studies that reveal the movements that the human mind and emotion undertake to create a piece of art.

Components - Elvira Souza LimaWhat are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I use Moodle to create teacher communities to discuss pedagogical strategies and ideas.  They post difficulties they are facing in their teaching methods and participants offer comments and suggestions. It is a very dynamic way to deal with teaching and learning.
I use Facebook. I post a short text everyday, dealing with themes that come to my mind, but also comments on theoretical issues, information about brain functioning and some of my firsthand experience I get from my researches within schools. I post constantly on art, art issues, music, drama and literature. I use email and msn a lot to keep the dialogue going with so many people I deal with for my work and research.
I have a blog and I’m beginning to plan a YouTube channel where I can post short videos of interest to people who work with childhood and youth.

Has social media opened up any doors for you?
It has! I can reach a public far more numerous than the public attending my talks (lectures) and the ones who have access to my books.

What are you trying to achieve through social media and how?
To spread information, useful knowledge on human development and brain science to the general public. Also I want to be able to talk directly to teachers, since they are the adults responsible for the schooling of the new generations.

What made you take part in “components”?
It’s a novel idea. To have the possibility of interacting with creative minds, from diverse cultures, languages and crafts; the possibility therefore to learn made me want to take part.

How is components different from other online platform?
It deals with creation, art and emotions and it promotes interaction among people who dedicate their lives to something not so obvious and that demands great commitment: Art.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
In Brazil, in a public open area and in a favela community simultaneously.

Who would you invite to breakfast from Components?
Dr. Udo Maack

What would you ask that person?
The perception of space if formed in part through what is biologically human and in part through the individual cultural experiences. How do you deal with the individuality of each person during your work as a consultant? Are there any common factors between all the people you work with?

Personal question from Simone
Elvira, you have created a great and valuable educational program for children, that is comprised of music, poems, paintings and old folk traditions. Could you help us adults, whose imagination and creativity have been buried under everyday life, workloads, duties and worries. What can we do, to find a way back to ourselves and to our creative side and never lose it again?

First, you need to find the discipline to find time in everyday life to take care of your sensibility. Ten minutes to start with is enough. Ten minutes to listen to music you really enjoy, to read again 2 or 3 pages of a novel you appreciate, to watch a scene of a movie you have specially liked. In other words, ten minutes to find in your memory anything nice that gives you pleasure. From there you go and take those ten minutes to introduce something new to your memory. A new piece from an artist you already appreciate or someone new. The key is to do it everyday, to get used to having a break from your very busy everyday life. Once you’ve installed the routine of having a pause, you create memories that will help to sustain it. So, have a break, a pause, everyday to feed your imagination and to feed your sensibility. Then you get to a point of expanding a little. The ten minutes become twelve, thirteen…once you get it going, it is unlike that you will lose it. It is how our brain works.  An hour a day would be a good amount of time to enjoy what humanity has created at its best. You said it correctly:  `imagination and creativity have been buried´, they are not dead, just buried.

And the last one:
Why did you chose this specific quote for Components?
My quote is my belief that when humanity invents something as fundamental and powerful as writing, it belongs to everyone. No one invents or creates anything out of nothing. Thousands of years of cultural development are behind what science, technology and art produce today. Therefore, writing is an invention that belongs to everyone.
Many children are stigmatized with the false belief that they are not able to learn to write. However with the support of new knowledge from brain science (neuroscience) we now know that all human beings can learn. This is what ‘Escrita para Todos’ © has shown so vividly with children from diverse social and cultural backgrounds

Editora Interalia
Editora Interalia on YouTube
Elvira on Facebook
Elvira Souza Lima – Blog 

Bom Dia Sao Paulo ! Auf dem Tisch stehen reife frische Papaya und Ananas und der Duft frisch gemahlener brasilianischer Kaffeebohnen verzaubert unsere Nasen und mit uns frühstückt Elvira, eine ausgesprochen kluge und starke Frau.   Elvira ist in Sao Paulo geboren, lebte und arbeitete in vielen verschiedenen Ländern. Wieder zurück in Brasilien widmet sie sich, mit ganzen Herzen und viel Verstand dem „Lernen“ . Elvira ist überzeugt: Jedes Kind hat ein Recht zu Lernen, jedes Kind kann lernen, wenn man es nur zulässt. Dafür arbeitet und kämpft Elvira seit vielen Jahren. Aber auch auf die Frage von Simone, wie wir Erwachsene wieder lernen, hat Elvira eine kluge und einfache Antwort, die Ihr hier in diesem interessanten Interview findet

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Kaffee, Vollkornbrot und weißen Käse. Papaya und Ananas.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Zu Hause. Da ich viel reise und mich ständig in anderen Hotels wiederfinde, ist das schönste Frühstück in meinen Wohnzimmer vor dem großen Fenster. Da kann ich den Amorabaum und meine Pflanzen sehen und hören wie die Vögel zwitschern. Mein Kaffee wird mit brasilianischen Kaffeebohnen aufgebrüht.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt?
Sao Paulo ist eine Stadt zum Arbeiten, so sehen es die Menschen in Brasilien. Für alle gesellschaftliche Schichten ist Sao Paulo eine Chance. Die meisten Menschen sind hier,  um zu überleben, um Geld zu verdienen. Aber auch weil sie glauben, dass hier ihre Kinder die Chance haben zu studieren und auf ein besseres Leben. Ich mag diese Vielfalt . Wir haben alle Möglichkeiten in dieser Metropole und die Menschen, die hier leben haben die Hoffnung alles aus ihrem Leben machen zu können und das gibt der Stadt eine unglaubliche Energie.

Bist du in Sao Paolo geboren?
Ich bin in Sao Paulo geboren, habe in anderen Ländern gelebt und bin nun wieder zurück in Sao Paulo.

Components - Elvira Souza LimaAn was arbeitest du gerade?
Ich arbeite mit Ideen,  recherchiere, plane und konkretisiere Projekte. Ich arbeite in meinen Projekten mit Menschen ganz unterschiedlichen Alters. Man kann sagen, dass ich versuche, Ideen umzusetzen, die die Sichtweise und den Umgang mit Kinder und Jugendlichen innerhalb und außerhalb der Schule, verändert. Zudem beschäftige ich mich mit der Entwicklung des Menschen im Erwachsenenalter.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Die Idee , das jeder auf diesem Planeten fähig ist zu lernen, inspiriert mich. Die Ergebnisse, die auf diesem unpopulären und schweißtreibenden Gebiet der Wissensvermittlung zu erreichen sind, inspirieren mich. Kinder unterschiedlicher Herkunft, die nach nur drei Monaten lesen gelernt haben, inspirieren mich. Künstler und Wissenschaftler, die um die Gelegenheit, dass zu tun was sie lieben und an das sie glauben, gegen alle Widerstände kämpfen, inspirieren mich. Meine eigenen Kinder inspirieren mich. Wenn ich eine Idee habe, träume ich, dass ich sie sich realisieren kann und stelle mir das auch so vor. Was ich tue ist zunächst immer unmachbar und undenkbar umzusetzen. Ich überlege mir den ersten Schritt und dann setze ich ihn um. Idee werden Wirklichkeit,  wenn man sie mit kleinen Schritte konkretisiert, sonst laufen sie Gefahr, sich tot zu laufen bevor etwas geschieht.

Components - Elvira Souza LimaAuf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Das ist ohne jeden Zweifel Escrita para Todos © (Writing for Everyone/ Schreiben für Jedermann) Ich bin stolz auf den Umfang, den das Projekt genommen hat, die Wahrnehmung der Erwachsenen zu verändern und damit in die Lage zu kommen, die Bildung der Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Und natürlich zu erleben, wie trotz widriger und schwieriger Lebensumstände, die Kinder eine enorme Fähigkeit zum Lernen besitzen.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Über Allem würde die Klaviermusik von Nelson Freire schweben. Darunter die Architekturskizzen von Niedermeyer, chinesische Gedichte auf Seide geschrieben, Zeichnungen von Rodin und Da Vincis Studien über das Fliegen. Wenn ich es mir recht überlege, würde mein Museum angefüllt sein mit Skizzen, Entwürfen und Studien, die die Bewegung des menschlichen Geistes und dessen Gefühle widerspiegeln,  die durchlaufen werden müssen,  um ein Kunstwerk entstehen zu lassen.

Components - Elvira Souza LimaWelche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich benutze Moodle um Lehrergemeinschaften zu bilden für die Diskussion pädagogischer Ideen und Strategien. Die Lehrer posten die Probleme, die sie bei der Anwendung ihrer Lehrmethoden erleben und die restlichen Teilnehmer geben Ratschläge und kommentieren. Ein sehr dynamischer Weg des Lehrens und Lernens.
Ich benutze Facebook. Ich poste jeden Tag einen kurzen Text, meistens mit Themen,  die mir  spontan einfallen, aber auch Kommentare über Theorien, Informationen über Hirnfunktionen oder Erfahrungen,die ich aus erster Hand durch meine Untersuchungen in Schulen sammeln konnte.
Ich poste aber auch ständig über Kunst, Musik, Theater und Literatur.
Ich benutze viel E-Mail und msn, um den Dialog mit den Menschen, die ich durch meine Arbeit und Forschung kennen gelernt habe, nicht abreißen zu lassen.
Ich habe auch einen Blog und ich plane Videos auf YouTube zu stellen, die sicher interessant für Menschen sind die sich mit der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beschäftigen.

Hat Social Media für dich Türen geöffnet?
Hat es!  Es erreicht ein größeres Publikum, als das den Weg in meine Vorlesungen und Seminare findet und das meine Bücher liest.

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen und wie?
Um Informationen weiter zu verbreiten. Nützliche Information über Hirnforschung und Entwicklung für die breite Öffentlichkeit. Ich möchte außerdem in der Lage sein, direkt mit den Lehrern zu sprechen, sie sind schließlich die Erwachsenen, die verantwortlich sind für die Bildung der nächsten Generation.

 Warum hast du bei components mitgemacht?
Es ist eine neuartige Idee. Die Möglichkeit zu haben mit unterschiedlichen kreativen Köpfen aus unterschiedlichen Kulturen, Sprachenwelten und Handwerkskünsten zu interagieren. Letztendlich gab die Möglichkeit zu Lernen den Ausschlag mich zu beteiligen.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Es beschäftigt sich mit Entstehung, ,mit Kunst und Emotionen und vermittelt Beziehungen zwischen Menschen, die ihr Leben einer nicht so offensichtlichen aber anspruchsvollen Aufgabe gewidmet haben: der Kunst.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
In Brasilien, gleichzeitig in einem öffentlichen Raum und in einer Favelagemeinde

Wen aus Components würdest du gern zum Interview für “Frühstück mit….” einladen wollen?
Dr. Udo Maack

Simones Frage:
Elvira, du hast für Kinder ein pädagogisch wertvolles Lehrprogramm geschaffen. Lieder, Gedichte, Malerei und alte Traditionen spielen dabei eine große Rolle. Wie kannst du uns Erwachsenen helfen? Wir, denen Phantasie und Kreativität unter Arbeit, Pflichten und auch Sorgen begraben wurde? Was sollten wir tun, um wieder den Weg zu uns und unserer kreativen Seite zu finden und ihn auch nicht mehr zu verlieren?

Als erstes muss man die Disziplin aufbringen jeden Tag an seinem Verstand zu arbeiten. 10 Minuten reichen am Anfang völlig aus. 10 Minuten, um Musik anzuhören, die man liebt, ein paar Seiten eines Romans zu lesen, der einem gut gefällt oder eine Szene des Lieblingsfilm zu schauen. Mit anderen Worten, 10 Minuten etwas zu tun, was man mag. Dann fängt man an, seinem Verstand etwas Neues zuzuführen. Entweder ein neues Stück eines Künstlers, den man bereits schätzt oder jemanden komplett Neues. Der Schlüssel ist,  dieses jeden Tag zu tun, sich an die Pause im hektischen Alltag zu gewöhnen. Wenn man sich an die Pause in seiner täglichen Routine gewöhnt hat, baut damit man Erinnerungen, die helfen die Eindrücke zu vertiefen. Also nimm dir eine Pause, verschnaufe, füttere deine Phantasie und deinen Verstand. Und dann kommt der Punkt,  an dem man weitergeht. Aus zehn Minuten werden Zwölf oder Dreizehn und wenn die Routine einmal etabliert ist, verliert man nichts mehr. So funktioniert dein Gehirn. Eine Stunde am Tag wären ein angemessener Zeitraum zu genießen, was die Menschheit an Schönen erschaffen hat. Du hast es richtig gesagt: Phantasie und Kreativität sind nur begraben, sie sind nicht verloren, nur begraben.

Warum hast du genau dieses Zitat für „Components“ ausgewählt?
Mein Zitat ist mein Glaube daran,  dass wenn die Menschheit so etwas mächtiges und bedeutendes wie die Schrift entwickelt, dann gehört sie allen. Niemand entwickelt oder erfindet etwas ohne Grundlagen. Tausend Jahre soziokulturelle Entwicklung stehen hinter der heutigen Wissenschaft, Technologie und Kunstproduktion. Daher ist die Schrift eine Erfindung,  die uns allen gehört.

Viele Kinder sind heute gebrandmarkt im Glauben nicht schreiben lernen zu können. Aber durch die Unterstützung der neuesten Erkenntnisse in der Hirnforschung, wissen wir, dass alle Menschen lernen können. Das hat Escrita para Todos’ © eindruckvoll bei Kindern mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergrund gezeigt.

Editora Interalia
Editora Interalia on YouTube
Elvira on Facebook
Elvira Souza Lima – Blog 

This entry was posted in Breakfast with and tagged , . Bookmark the permalink.