Breakfast with Jon Gilbert Leavitt / Frühstück mit Jon Gilbert Leavitt

Jon Gilbert LeavittToday we meet a songwriter, keyboardist, piano performer, producer and arranger Jon Gilbert Leavitt who has played, recorded and performed on three continents. Jon is a full writer member of the American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP), in which he received numerous ASCAPlu$™ awards. He has written music for films, TV-Series, stage plays, filmfestivals and radio as well as publishing singles. We are looking forward to a musical breakfast. Good morning Jon!

Auf Deutsch weiter lesen    

What do you usually have for breakfast?
My usual breakfast is strong coffee, and when my conscience tells me eating something in the morning is actually healthier, gets your metabolism going and helps you lose weight, I’ll have either fruit or oatmeal.

What is your favourite breakfast place in your city?
Breakfast, or actually weekend brunches in New York City are everywhere, so with that choice, I don’t have one particular favorite place, but there is an amazing French bistro in the East Village (on Avenue B) called “Casimir,” which has great brunches and unlimited mimosas.

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
I think what people like most about New York is the sensory overload and the chance to do, see, experience, taste – everything. The world in one place. What I like most about New York is pretty much the same. There’s a freedom about living in a city and not having to drive somewhere to experience a museum, or a gallery, or a concert, or the street life.

What are you currently working on?
Right now, I’m working on scoring a television series called “Boystown,” which will be airing on Canadian TV starting this spring or early summer.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
For a composer who scores for film/TV, the inspiration comes from the actual action on screen. For me, it’s easier than just trying to create something from thin air. I see the action, hear the lines, see the actors and just score what is happening. I’m scoring their lives.

What is the one project you are most proud of?
One of the projects I was most proud of was a song and video I created called “Pride,” which celebrated gay and lesbian history of the 20th Century in a song. Besides getting a lot of exposure in the gay community, it was also used in a lot of diversity programs and events from social, corporate to a program at the Department of Agriculture in Washington. The song and video are also featured in a permanent collection at the Stonewall Museum (this one, based  in Florida) which honors GLBT history.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
When I was a young kid, I actually convinced two friends to help me set out all of my toys, models, miniature animals, and my rock collection on a table in the lobby of an apartment building. I called it my personal museum – the interest of being a kid curator lasted about two days, but that came to mind when I read this question.
If I had my own museum and could choose the artists in my collection, I would probably lean towards the artists who I’ve always been drawn to out of just a basic good feeling I would get – Da Vinci, Van Gogh, Picasso, Cassatt, Dali, John Singer Sargent, Rothko, Chagall. I really don’t know a lot about art, but if  I feel good looking at something, I’m hooked.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I mostly use Facebook, YouTube and Twitter, as well as my own website. I also use Flickr and a lot of music forums online and whatever else in the future will be available.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future? Did social media open any doors for you?
I don’t know exactly what I’ve achieved through social media besides spreading my music, and gaining interested people in what I do and what I’m creating. I think for some promotional music videos I do, I get the most satisfaction when people like it.
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=dgnDzHgz1Ps&w=560&h=315]

What made you take part in “components”?
It just really seemed like an interesting project – bringing the world together in images and ideas.

How is components different from other online platforms?
One one hand, I don’t know if I could even answer that, since there are a lot of online platforms out there. On the other hand, though, Components seems to be more of a direct, person-to-person and group-to-group connection than a mega site, which is usually corporate, masking itself as a grass roots endeavor.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
That’s hard to say. There are internet music experiments, where people record and play all different instruments and bring it together in cyberspace to create a cyber symphony. Maybe Components could create some sort of mural or mosaic with artists contributing a panel or picture, and then passing it along for another artist to add to…and so on. Like a game of telephone.

Who would you invite to breakfast from Components? What would you ask her?
There are so many interesting people on Components, but one in particular would be to ask Katharina Höhendinger what it’s like for a non-native Chinese person to be living in China and how that affects her creative process feeling like a minority in such a huge homogeneous country.

 

Jon Gilbert LeavittHeute treffen wir auf Songwriter, Keyboardspieler und Pianist, Produzent, Arrangeur Jon Gilbert Leavitt. Er ist Mitglied der American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP), wo er schon viele ASCAPlu$™ Preise gewonnen hat. Er hat Musik für Filme, Fernsehserien, Theaterstücke, Filmfestivals und Radio geschrieben und eigene Singles veröffentlicht. Wir freuen uns auf ein musikalisches Frühstück. Guten Morgen Jon!

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Normalerweise besteht mein Frühstück aus starkem Kaffee. Und wenn mir mein Gewissen zuflüstert, dass es richtig gesund ist morgens etwas zu essen, dass dadurch der Stoffwechsel in Gang kommt und man abnimmt, dann esse ich Obst oder Haferbrei.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Frühstück, oder Brunch am Wochenende, das gibt’s in New York überall und bei der riesigen Auswahl habe ich keinen richtigen Favoriten. Aber es gibt ein wahnsinnig gutes französisches Bistro in East Village (auf Avenue B), „Casimir“, wo es tolles Brunch und Mimosas ohne Ende gibt.

Was mögen die Menschen an deinen Wohnort, was magst du an deiner Stadt?
Ich denke, die meisten Leute mögen an New York diese totale Reizüberflutung und die Möglichkeit, alles, aber auch wirklich alles zu sehen, zu erleben, zu schmecken. Die ganze Welt an einem Ort. Und genau das mag ich an New York. Die Freiheit, die das Leben in einer Stadt bietet, nicht weit fahren müssen, wenn man ein Museum, eine Galerie, ein Konzert besuchen oder infach Streetlife erleben möchte-

Woran arbeitest du gerade?
Im Moment vertone ich eine Fernsehserie, „Boystown“, die im Frühjahr oder Frühsommer 2013 im kanadischen Fernsehen anläuft.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Für einen Komponisten, der Kino- oder Fernsehfilme vertont kommt die Inspiration von der „action“ auf der Leinwand. Das finde ich leichter, als einfach so etwas „aus dem Nichts“ zu schaffen. Ich sehe, was passiert, höre den Text, sehe die Schauspieler und vertone dann einfach was passiert. Ich vertone ihr Leben.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Eines der Projekte auf das ich besonders stolz bin war ein Song und Video mit dem Titel “Pride”. Darin wurde die Geschichte der Homosexualität im 20. Jahrhundert besungen. Abgesehen davon, dass es in der Schwulen- und Lesbenszene sehr viel Aufmerksamkeit bekam, wurde es auch in unterschiedlichsten Programmen und Veranstaltungen verwendet, in sozialen und Firmenevents bi shin zu einem Programm des Landwirtschaftsministeriums in Washington. Song und Video sind auch Teil einer permanenten Ausstellung in dem “Stonewall Museum” (in Florida), das der GLBT-Geschichte gewidmet ist.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Als Kind habe ich zwei meiner Freunde mal dazu überredet, mir dabei zu helfen alle meine Spielsachen, Modellautos, Tierfigurenund meine gesamte Steinsammlung auf einem Tisch in einer Eingangshalle eines Wohnblocks auszustellen. Meine Motivation als Kind-Kurator hielt zwei Tage an, aber daran erinnerte ich mich als erstes, als ich die Frage las.
Wenn ich wirklich ein Museum hätte und die Künstler selbst auswählen könnte, würde ich wohl diejenigen auswählen, die mich schon immer anzogen, einfach deshalb, weil sie ein gutes Gefühl hinterlassen – Da Vinci, Van Gogh, Picasso, Cassatt, Dali, John Singer Sargent, Rothko, Chagall. Ich verstehe nicht viel von Kunst, aber wenn ich etwas sehe und dabei ein gutes Gefühl entsteht, dann lässt es mich nicht mehr los.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Meistens benutze ich Facebook, Youtube, Twitter und meine eigene Website. Ich benutze auch Flickr und viele online Musikforen – und was die Zukunft auch noch so bringen mag.

Was hast du durch Social Media erreicht, was planst du in der Zukunft? Hat Social Media für dich schon Türen geöffnet?
Ich bin nicht ganz sicher, was ich durch Social Media erreicht habe, außer dass ich meine Musik bekannt machen konnte, dass ich das Interesse anderer Leute wecken konnte, die sich für das, was ich schaffe, interessieren. Ich denke, zum Beispiel bei Promo-Musik-Videos, die ich geschaffen habe, finde ich es am befriedigensten, wenn Leute sagen „gefällt mir“.
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=dgnDzHgz1Ps&w=560&h=315]

Warum hast du bei components mitgemacht?
Es schien mir einfach ein interessantes Projekt zu sein – die Welt in Bilder und Ideen zusammen zu bringen.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?

 

Auf der einen Seite weiß ich nicht genau, ob ich dies beantworten kann, da es so außerordentlich viele Plattformen gibt. Auf der anderen Seite scheint Components mehr ein direktes Person zu Person und Gruppe zu Gruppe Verbindung zu sein und keine Mega-Site, die sich als Grassroot-Unterfangen ausgibt aber normalerweise einem Unternehmen gehört.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Das ist schwer zu sagen. Es gibt Internet-Musikexperimente, wo Leute unterschiedliche Instrumente spielen und es im Cyberspace zusammen bringen um eine Cyber-Symphonie zu komponieren. Vielleicht könnte Components eine Art Wandgemälde oder Mosaik kreieren, wo Künstler eine Kachel oder ein Bild hinzufügen und dies weiterreichen an den nächsten Künstler, der etwas hinzufügt, usw. Wie ein Spiel entlang einer Telefonleitung.

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Bei Components gibt es so viele interessante Leute, aber eine Frage würde mich besonders interessieren: Ich würde gerne Katharina Höhendinger fragen, wie es ist, als nicht-Chinesin in China zu leben und wie es den kreativen Prozess beeinflusst, wenn man als Minderheit in einem so homogenen Land lebt?

 

 

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

One Response to Breakfast with Jon Gilbert Leavitt / Frühstück mit Jon Gilbert Leavitt

  1. Pingback: Breakfast with Katharina Höhendinger / Frühstück mit Katharina Höhendinger | components – creative minds and social media

Comments are closed.