Breakfast with Melanie Haefner / Frühstück mit Melanie Haefner

Melanie Haefner - Copyright Claudia FesslMelanie grew up in the capital of the GDR. At an early age she took photographs with a „Practica“ and spent countless hours with her dad developing photographs in the „bathroom-darkroom“. After school she studied philosophy and joined a TV-station for a short while. At the start of the millenium, she moved to Vienna, started a dream-carer in a safari-park, studied at the BOKU Wien and picked up photography again. In 2010 she started a five-semester-course at the Prager Fotoschule Österreich. Apart from that she supports her partner in his „Bootsmanufaktur“. Recently, both moved to Berlin with their two dogs.

Auf Deutsch weiter lesen  

What do you usually have for breakfast?
I passionately love love sweet stuff. The perfect breakfast? A lengthy Sunday breakfast with hot chocolate, freshhly pressed juice, the inviting smell of a hot butter-croissant with lots of jam. Followed perhaps by a sponge-cake with crumble topping, or a delicious Berlin doughnut.

What is your favourite breakfast place in your town/city?
My favourite breakfast place is at home. Completely relaxed and without any hurry. Right now, in winter, I enjoy dreaming about a perfect start into the day under Italy’s sun, view accross the sea. Is there anything nicer than a morning at the sea?

I also enjoy having breakfast with fiends at Honigmond in Berlin-Mitte. On Sundays they offer a great brunch. Yiu are not going to walk away hungry, that’s guaranteed. Everyone who knows me also knows that I am always hungry.

Copyright Melanie HaefnerWhat do people like most about your city and what do you like most about it?
I think that most people like about Berlin ist liveliness.

Berlin is a very open city, full of energy, bursting with life. I love my city. Berlin is unbeatable and I am gald to be finally living here again. Naturally, Berlin is loud, dirty in many places, Berlin-people are very direct, curt and abrupt, but that is exactly what makes the place unique. Berlin is a truly honest city.

Furthermore, there are heaps of possibilities for creative people, and lots of inspiration, places and people to be discovered. Berlin is so diverse and, compared to other mega-cites, (still) affordable.

What are you currently working on?
Just now, my website went online. In photography I am working on my exam-modules for the Prager Fotoschule Österreich.

The most interesting task right now is the challenge to establish myself as a photographer.

_FH13653-kWhat inspires you and what do you when an idea comes to you?
To be honest, I have countless ideas. Many just vanish others disappear quite fast, but the good ones remain and are transformed into projects at some stage.

I find places that have been abandoned, forgotten, and are kind of ruins, very exciting and inspiring. Immediately, ideas start rattling in my head and I wish I could start something immediately (if there is a camera at hand, I do start immediately).

I love everything that is real, places, buildings or people.

Polished facades, hygienically clean places or those “modernised to death”, are things that bore me. I cannot feel anything there. One has to be aware of life, one needs to feel, smell and see.

Also, my inspiration emerges from thoughts, from stories, from parts of phrases which I follow further, which I interpret,  and through music, smells, movie-sequences, there is so much. I love travelling, sit in a car, listening to loud music, or to sit on a train, following my thoughts. That inspires me, that’s what makes me think. Getting out of everyday life, new places, new people, smells and thoughts. Then I really feel the urge to get into action and to create something.

And finally, let’s not forget an illustrous place for inspiration: the bathing tub 😉

What is the one project you are most proud of?
Maybe not all that exciting, but right now my new website, www.hpoint-visuals.com, although there may be still some small teething problems. I never would have thought how much work is behind a website. Countless hours, days, weeks, before things are sort of like one thought they should be. Phew, but now it is there. And I am proud about the result.

A big thank you to my friend. He was my biggest support in creating the site, and his life was not that easy developing things together with me. My ideas were not always ideas that were technically possible. That, in conjunction with my stubborn professional views led him into despair more than once.

The one project about which I am especially proud does not excist. Up to now I have nearly always been happy about my work once a project or a job was finished. One invests a lot of time into research and drawing up ideas, redo sketches again and again. Especially before finishing one does find thousands of little issues that have to be changed. I tend to be a perfectionist, though, and that does not make things easier. I do want to transform and translate my ideas with as few compromises as possible. Maybe, I ought to become a bit more relaxed about this.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Tina Modotti. She is one of my favourites. I find her work fascinating. Tina Modotti’s pictures are impressive, intensive, sensitive and touching through their simplicity, their authenticity and power. Especially noteworthy are the exact composition and aesthetics in her pictures. The symbolism is very powerful. I find her pictures of workers and the revolution very touching. In a very subtle yet powerful way she shows injustice and deplorable situation, clear, yet never moralising.

I find particularly interesting the firm conviction of this politically motivated woman that she does not want to create art. Ans still she uses artistic-principles in a perfect way to get a message to the viewer and to make him or her think. She created extraordinary pictures, followed an idea and used photography as a medium to place her message. Realistically, touching, in a both calm and powerful manner. Those photographs I would love to exhibit in my museum and show them to my visitors.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I am present on Facebook only since very recently, and I use Google+ now and again. Twitter I don’t like and don’t use it.

Apart from that I use content communities like YouTube or 500px. However, I use those pages mainly out of curiosity or to relax.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
I met some interesting people whose paths I would not have crossed that quickly in “real” life and who have enriched my life and my work, too.

On the one hand, moving around social media is time-consuming, on the other one always discovers great things and keeps in contact with friends all around the world

I also appreciate the exchange with groups that are professionally interesting to me. Many an interesting article I would have missed without social media. It does not hurt my eyes to tap into the resources of social media.

What made you take part in “components”?
I found the components idea immediately fantastic. I just had to join in.

How is components different from other online platforms?
It is simple, yet it provides a lot.

What I like especially is the fact that the favourite quotes of the artists are very much a central point. I, for one, always discover myself reading the quote first and only then start looking at the “person behind”. The words and quotes people choose to present themselves says a lot about them, I think. And more often than not, a cool, original, thoughtful person comes out from behind a delightful quote.

Very good, too, is the possibility that one may “drift” from quote t quote, from image to image. Read, look, scroll, browse.

Components is a great project and I am thrilled to be part of it.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
In Berlin of course. Cool would be at C/O Berlin. As with components, curiosity, passion and professionalism is the principle.

Who would you invite to breakfast from Components?
 What would you ask her?
Hmmm, there are so many interesting people there, impossible to decide. I am just curious about any interview and wait to be surprised.

 

Melanie Haefner - Copyright Claudia FesslMelanie wuchs in der Hauptstadt der DDR, Berlin, auf. Sie fotografierte schon früh mit einer Praktica und verbrachte unzählige Stunden mit ihrem Vater beim Bilder entwickeln in der (Badezimmer)Dunkelkammer. Nach der Schule studierte sie Philosophie und machte einen kurzen Abstecher zum Fernsehen. Anfang des Jahrtausends zog sie nach Wien, fand dort ihren Traumjob in einem Safaripark, arbeitete in einer Fotografenagentur und begann erneut ein Studium, diesmal an der BOKU Wien. 2010 startete sie den fünfsemestrigen Lehrgang für angewandte und künstlerische Fotografie an der Prager Fotoschule Österreich. Außerdem unterstützt sie ihren Freund tatkräftig in seiner Bootsmanufaktur. Vor Kurzem übersiedelten Beide, mit ihren zwei Hunden, nach Berlin.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Ich mag leidenschaftlich Süßes. Das perfekte Frühstück? Ein ausgedehntes Sonntagsfrühstück mit heißer Schokolade,  frisch gepresstem Saft und einem duftenden Buttercroissant mit viel Marmelade. Danach vielleicht noch ein Stück Streuselkuchen oder einen köstlichen Berliner Pfannkuchen.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Am liebsten frühstücke ich Zuhause. Ganz entspannt und richtig ausgiebig. Jetzt im Winter träume ich gern von einem köstlichen Start in den Tag unter Italiens Sonne mit Meerblick. Was gibt es schöneres als einen Morgen am Meer?

Mit Freunden treffe ich mich gern zum Brunch im Honigmond in Berlin-Mitte. Dort gibt es sonntags ein tolles Buffet. Da wird man garantiert satt. Alle die mich kennen wissen, ich habe immer Hunger 😉

Copyright Melanie HaefnerWas mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt?
Ich denke an Berlin mögen die meisten, dass die Stadt so voller Leben ist.

Berlin ist offen, lebendig, voller Energie. Ich liebe meine Stadt. Berlin ist einfach unschlagbar und ich bin froh, endlich wieder hier zu leben. Klar, Berlin ist laut, in vielen Ecken auch dreckig, die Leute sind direkt und schroff, aber genau das macht die Stadt und die Berliner so einzigartig. Berlin ist echt, eine ehrliche Stadt!

Zudem gibt es hier wahnsinnig viele Möglichkeiten für Kreative & unzählige Inspirationen, Orte & Menschen, die es zu entdecken gilt. Berlin ist so vielfältig und im Vergleich zu anderen Weltstädten (noch) bezahlbar.

Woran arbeitest du gerade?
Gerade ist meine Website fertig geworden und Anfang dieser Woche online gegangen. Fotografisch arbeite ich an meinen Abschlussarbeiten für die Prager Fotoschule Österreich.

Meine momentan wohl spannendste Herausforderung ist, mich als Fotografin zu behaupten.

_FH13653-kWas inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Um ehrlich zu sein, habe ich unzählige Ideen. Viele verpuffen oder  verfliegen jedoch ganz schnell wieder. Aber die Guten bleiben, denke ich, und werden irgendwann umgesetzt.

Spannend & inspirierend finde ich verlassene, fast schon morbide, vergessene Orte. Da rattert es in meinem Kopf und ich möchte am liebsten sofort loslegen (wenn ich die Kamera dabei habe, tue ich das zumeist auch).

Ich mag alles, was echt ist, egal ob Orte, Gebäude oder Menschen.

Zu Tode modernisierte, „geleckte“ und unnahbare Fassaden langweilen mich. Da ist nichts zu spüren. Man muss Leben wahrnehmen, fühlen, riechen, & sehen.

Meine Inspiration entsteht nicht zuletzt aus meinen Gedanken, aus Geschichten, durch Wortfetzen die ich weiterspinne, interpretiere und durch Musik, Gerüche, Filmsequenzen, da gibt es so unendlich viel. Ich liebe es auf Reisen zu sein, im Auto bei lauter Musik oder im Zug zu sitzen und meinen Gedanken nachzuhängen. Das inspiriert mich, denke ich am meisten. Heraus aus dem Alltag, neue Leute, Orte, Gerüche, Gedanken, da habe ich richtig Lust, produktiv zu sein und etwas zu schaffen.

Und nicht zu vergessen, auch ein illustrer Ort der Inspiration: die Badewanne 😉

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Vielleicht nicht so aufregend, aber momentan auf meine Website [www.hpoint-visuals.com], auch wenn sie noch mit ein paar Kinderkrankheiten zu kämpfen hat. Ich hätte nie gedacht, was für Arbeit in einem Webauftritt steckt. Bis alles halbwegs so ist, wie man sich das vorstellt, vergehen unzählige Stunden, Tage, Wochen. Puh, aber es ist geschafft. Und ja, ich bin stolz auf das Ergebnis.

Ein großes Dankeschön an meinen Freund an dieser Stelle. Er war mein größter Support beim Erstellen der Website und hatte es wahrlich nicht einfach mit mir. Meine Vorstellungen deckten sich nicht unbedingt mit dem technisch  Machbaren und das gepaart mit meiner professionellen Sturheit hat ihn mehr als einmal zur Verzweiflung getrieben.

Das eine Projekt, auf das ich besonders stolz bin, gibt es also  nicht. Bis jetzt bin ich fast immer zufrieden mit meiner Arbeit gewesen, wenn ich ein Projekt oder einen Auftrag abgeschlossen habe. Man investiert viel Zeit bei jedem Projekt. Recherchen, Ideen sammeln, Entwürfe immer wieder überarbeiten.Besonders wenn es dem Ende zugeht, findet man noch tausend Kleinigkeiten, die man ändern muss. Ich neige allerdings wohl auch ein wenig zum Perfektionismus und das macht es nicht unbedingt einfacher. Ich möchte meine Vorstellungen umsetzen und so wenig wie möglich Kompromisse eingehen. Da sollte ich wohl noch etwas entspannter & gelassener werden.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Tina Modotti. Sie ist eine meiner Favoriten. Mich faszinieren ihre Arbeiten sehr. Tina Modottis Bilder sind beeindruckend, intensiv, sensibel und berühren durch Einfachheit, Authentizität und Kraft. Besonders auffallend sind die durchgängig exakte Komposition und Ästhetik ihrer Bilder. Die Symbolkraft ihrer Fotos ist enorm und eindringlich. Besonders ergreifen mich ihre Bilder der Arbeiter und der Revolution. Wie sie es geschafft hat, leise, dennoch kraftvoll, ohne moralisch erhobenen Zeigefinger Ungerechtigkeiten und Missstände aufzuzeigen.

Was mich an dieser politisch engagierten Frau besonders begeistert, ist ihre Überzeugung keine Kunst schaffen zu wollen, und wie sie es dennoch schaffte, die künstlerischen Stilmittel perfekt einzusetzen um eine Botschaft  beim Betrachter zu platzieren und Nachdenken zu erzeugen. Sie schuf außerordentliche Bilder, verfolgte eine Idee und nutzte die Fotografie als Medium, diese Überzeugung zu vermitteln. Realistisch, berührend, in einer ruhigen gewaltigen Art. Diese Fotos würde ich gern in meinem Museum ausstellen und meinen Besuchern zeigen.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich bin seit kurzem auf Facebook mit meiner Seite präsent und nutze ab und an Google+. Das Gezwitscher mag ich nicht, das lasse ich aus.

Ansonsten nutze ich auch Content Communitys wie z.B. YouTube oder 500px. Diese Seiten besuche ich allerdings hauptsächlich aus Neugier oder zum Abschalten.

Was hast du bisher mit Social Media erreicht und welche Ziele verfolgst du damit in Zukunft?
Ich habe ein paar interessante Menschen kennengelernt, die mir im „richtigen“ Leben sicher so schnell nicht über den Weg gelaufen wären, die mein Leben aber auch meine Arbeit bereichern.

So viel Zeit das Herumtreiben im Social Web auch kostet, man findet doch immer wieder tolle Sachen und ist auf eine einfache und bequeme Art und Weise mit seinen Freunden, die überall auf der Welt herumtollen, vernetzt und bleibt in Kontakt.

Auch den Austausch über spezielle (Fach)Gruppen schätze ich und finde diese oft hilfreich. So mancher spannende Artikel wäre mir ohne Social Media Plattformen sicher durch die Lappen gegangen. Schaden kann es in meinen Augen nicht, das Potential der Sozialen Medien anzuzapfen.

Warum hast du bei components mitgemacht?
Die Idee zum Projekt components fand ich sofort toll. Da musste  ich einfach dabei sein.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Es ist klar, schlicht und doch so ergiebig.

Was ich an components besonders mag ist, dass die Lieblingszitate der einzelnen Künstler ziemlich im Mittelpunkt stehen. Ich zumindest ertappe mich immer wieder dabei, wie ich das Zitat als erstes lese und mir dann erst den „Menschen dahinter“ ansehe. Welche Wörter und Lebensweisheiten die Menschen wählen um sich zu präsentieren sagt sehr viel über sie aus wie ich finde. Meist steckt hinter einem coolen, originellen, nachdenklichem oder auch entzückendem Zitat ein ebensolcher Charakter.

Super ist auch, dass man sich so herrlich „verlinken“, sich von Zitat zu Zitat, von Link zu Link, von Bild zu Bild treiben lassen kann. Lesen, schauen, scrollen, stöbern.

Components ist ein tolles Projekt und ich finde es genial dabei zu sein.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
In Berlin natürlich, keine Frage. Cool wäre es im C/O Berlin, denn wie bei components steht auch dort Neugier, Leidenschaft und Professionalität auf dem Plan.

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Hmmmm, da sind so viele interessante Menschen dabei, unmöglich sich zu entscheiden. Ich bin einfach auf jedes Interview der Frühstücksreihe gespannt und lass mich gern überraschen.

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

One Response to Breakfast with Melanie Haefner / Frühstück mit Melanie Haefner

  1. das strahlende Lächeln kommt mir bekannt vor! großartiges Interview! Good luck!!!

Comments are closed.