Breakfast with Miranda Rumina / Frühstück mit Miranda Rumina

MirandaMiranda Rumina is a multimedia artist, who has been working in different media: painting, sculpture, video, installations, digital art, literature, photography and design since 1990. As an internationally established multimedia artist she has had numerous solo and group exhibitions and multimedia presentations in many countries. We are very happy to have her for breakfast. Good morning Miranda.
Auf Deutsch weiter lesen  

What do you usually have for breakfast?
I start a day with fresh coconut water and a plate of mixed fruits: mango, banana, papaya, pomegranate, pineapple, jackfruit – some of them are grown in our organic garden.

What is your favourite breakfast place in your city?
I am vegan and I mostly eat organic raw food that is difficult to find in restaurants of both towns where I live most of the time – Auroville in India and Izola in Slovenia. So, I enjoy my quiet breakfast mainly at home on my beautiful terrace.

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
In Auroville, Matrimandir with its gardens is definitely the most beautiful and significant place that most people visit for meditation. There are also many interesting galleries and restaurants both in Auroville and in Izola, but I am not a person who would go out very often. My favourite spot in Izola is the area above Belvedere where you can see the whole town with its marine and from where you can descend to the unspoilt White Rocks beach.

ZEN+ iArtEcoParkWhat are you currently working on?
For already two years I have been working on my lifetime project that unites all my knowledge of art, design and ecology ZEN+ iArtEcoPark. It is a combination of small individual self-sustainable houses and art installations in organic gardens.

   

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
Contemplation on nature is my constant inspiration. Life itself brings numerous ideas that I silently work on and prepare thoroughly before going in a studio or glass factory. All my projects are first in my head only without making any notes or sketches and the process is very intimate. Then, when more people are involved, I describe a project to my closest colleagues and from here we start mutually creating 3D models. And of course, my dreams can also be an excellent source of inspiration.

What is the one project you are most proud of?
It is difficult to say which one is most important for me, but Requiem – Homage to W. A. Mozart in the tower and the chapel of Ljubljana Castle was for sure a magnificent installation with numerous glass objects, video and Mozart unfinished work that for me became finished through the whole creation of different collections in glass. As we can learn through history, it was impossible to finish it in music.

 

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Although I love the work of numerous artists and friends, my intimate place is surrounded with my art works only, so this museum would show different installations of my most prominent art projects. It wouldn’t look like a museum, more as a very modern space with a lot of light objects, laser projections and screens. However, years ago I wanted to present Madonna the idea of her museum in Paris that I used to work on a lot in my mind. Museum M would show her life and work through the eyes of an artist. But many ideas never get realised and remain in the sweet world of artistic imagination.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
Facebook is my biggest gallery and an every day diary where I immediately get response from my creative friends. My partner and artist Dalaj Eegol opened Myspace profile years ago, but I am not using it often. I have joined Twitter, but I am using it mostly for informing about ecology and humanitarian actions and it is still there to be used more in future. I also have Linkedin profile, but it takes a lot of energy to maintain all of them, so I many times think of closing them down.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
Facebook friends have helped me with choosing images for my latest art – peace project and also supported it. Mostly I get instant response and interaction that may guide me in evaluating ideas through the eyes of mass audience. Besides, my friends also supported art sale project last year when we were hit by the cyclone Thane and a year before bought some of miniatures of my Inside of the Bubble installation. There are many other cooperations with artists and art lovers with whom we share a lot of information and cooperate on many different levels that are difficult to describe in short.

What made you take part in “components”?
Helen Speelman, thanks for introducing me to this platform. The interview reminds me of Art Portraits I started two years ago with my friends artists where all answer the same questions and publish their art works. I have also made art portraits for these interviews in mixed media of photo collage.
This project is in progress, so you are invited to be the next one for an interview.

How is components different from other online platforms?
This week we are working without internet, so I was unable to see more about Components, but I will have a closer look later.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
Virtually in Space.

Who would you invite to breakfast from Components?
 What would you ask him or her?
I would like to recommend my dear friend and and excellent artist and comentor of many on Facebook, Mr. Yoel Tordjman for your next interview. And I would like to ask: “How many hours does your day have and how many hours do you sleep?”

Yoel is so active that these questions are really not such a joke.

Micro ideas for macro peaceWhat made you do the project “Micro ideas for Macro peace 2013″?
I think Art has immense power with its expression of truth. So, as an artist, I can help to change many things that are not on the right place at the right time. We live in the era of contradictions of such a scale that each of us should do our best to balance with our work the chaos outside with the peace, creativity and dedication inside. It is a global art – peace project for which a team of my coleages and me have worked hard for five months to realize it and we are all really proud that we had made it. See more about this project: http://kerubin.com/

Micro ideas for macro peace

 

   

Miranda RuminaMiranda Rumina ist eine Multimedia-Künstlerin, die seit 1990 mit unterschiedlichsten Medien und in verschiedenen Genres gearbeitet hat: Malerei, Bildhauerei, Video-Installationen, Digitale Kunst, Literatur, Fotografie und Design. Als international etablierte Multimedia-Künstlerin hat sie zahlreiche Solo- und Gruppenaustellung und Multimedia Präsentationen gemacht. Wir freuen uns sehr, Miranda als Frühstücksgast zu begrüßen. Guten Morgen, Miranda.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Ich starte den Tag mit frischen Kokosnusswasser und einem Teller voller verschiedener Früchte: Mango, Banane, Papaya, Granatapfel, Ananas und Jackfrucht, einige von ihnen wachsen in unserem eigenen Bio- Garten

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Ich bin Veganer und ich ernähre mich daher überwiegend von rohen Lebensmitteln, was schwierig in Restaurants zu finden ist sowohl in Auroville, Indien oder in Izola, Slowenien, die Städte in denen ich überwiegend lebe. Also genieße ich ein ruhiges Frühstück zu Hause auf unserer wunderschönen Terrasse.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt, deinem Ort?
Matrimandir mit seinen Gärten ist definitiv ein wunderschöner und wichtiger Ort in Auroville. Die meisten Besucher kommen zur Meditation. Es gibt auch viele interessante Galerien und Restaurants in Auroville als auch in Izola, aber ich bin jemand, die nicht oft ausgeht. Mein Lieblingsort in Izola ist die Gegend über Belvedere, von dort kann man die ganze Stadt und den Hafen sehen und von dort aus kommt man auch zum unberührten White Rock Strand.

ZEN+ iArtEcoParkWoran arbeitest du gerade?
Ich arbeite seit nunmehr zwei Jahren an meinem Lebensprojekt, das mein Wissen über Kunst, Design und Ökologie vereint: ZEN+iArtEcoPark. Es ist eine Kombination aus kleinen individuellen Selbstversorger- Häusern und Kunstinstallationen mit Bio Gärten.

 

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Das Nachdenken über die Natur ist meine konstante Inspiration.
Das Leben an sich bringt zahlreiche Ideen, an denen ich still arbeite und sie vorbereite, bevor ich sie ins Studio oder in die Gläserei mitnehme. Alle meine Projekt sind zunächst nur in meinem Kopf, ein sehr intime Angelegenheit, es gibt keine Notizen oder Skizzen. Wenn dann mehr Menschen involviert sind, beschreibe ich das Projekt meinen engsten Kollegen und von da an kreieren wir die 3D Modelle. Und natürlich können meine Träume eine hervorragende Quelle der Inspiration sein.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Das ist schwer zu sagen, aber für mich ist es Requiem-Homage an Wolfgang Amadeus Mozart im Turm und der Kapelle der Burg in Ljubljana. Eine bezaubernde Installation mit zahllosen Glasobjekten, einem Video und dem unvollendeten Werk Mozarts, was sich für mich dann durch die Kreation der verschiedenden Sammlungen aus Glas vollendete. Und wie wir durch die Geschichte gelernt haben, war es unmöglich, es in der Musik zu beenden.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Obwohl ich die Arbeiten vieler Künstler und Freunde sehr mag, befinden sich in meinem direkten Umfeld meine eigenen Arbeiten. Also würde dieses Museum verschiedene meiner wichtigsten Installationen zeigen. Es würde nicht wie ein Museum aussehen, eher wie ein sehr moderner Raum mit vielen Lichtobjekten, Laserprojektionen und Bildschirmen. Andererseits, vor einigen Jahren wollte ich Madonna die Idee eines Museums in Paris, über das ich intensiv nachdachte, präsentieren. Museum M würde ihr Leben und ihre Arbeit aus der Perspektive eines Künstlers darstellen. Aber viele Ideen werden nie umgesetzt und verweilen in der süßen Welt der künstlerischen Fantasie.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Facebook ist meine größte Galerie und mein größtes Tagebuch, wo ich direkte Reaktionen meiner kreativen Freunde erhalte. Mein Partner und Künstler Dalaj Eegol eröffnete vor ein paar Jahren ein Myspace Profil, aber Myspace benutze ich nicht oft. Ich habe ein Twitter-Account, aber das nutze ich überwiegend, um über ökologische und humanitäre Aktionen zu informieren, und  vielleicht werde ich es in der Zukunft auch noch anders nutzen. Ich habe auch ein Linkedin-Profil, aber man benötigt jede Menge Energie und Zeit, sie alle zu pflegen, daher denke ich oft daran, die Profile zu löschen.

Hat Social Media für dich schon Türen geöffnet und was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?
Facebook-Freunde haben mir  dabei geholfen, Bilder für mein jüngstes Kunst- und Friedens-Projekt auszuwählen, und dieses auch zu unterstützen. Meistens bekomme ich direktes Feedback und eine Interaktion, die mich leiten kann, meine Ideen aus der Sicht eines Massenpublikums zu sehen. Darüber hinaus haben Freunde ein Kunst-Verkaufsprojekt unterstützt, als wir letztes Jahr vom Wirbelsturm Thane heimgesucht wurden. Ein Jahr zuvor hatten sie einige Miniaturen meiner Installation „Inside of the Bubble“ gekauft.
Es gibt noch viele andere Kooperationen mit Künstlern und Kunstliebhabern, mit denen wir uns austauschen und auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten, die sich aber nur schwer in aller Kürze beschreiben lassen.

Warum hast du bei components mitgemacht?
Helen Speelman, danke, dass du mich auf diese Plattform aufmerksam gemacht hast. Die Interviews erinnern mich an Kunst-Porträts, die ich vor zwei Jahren mit befreundeten Künstlern begann und wo jeder die gleichen Fragen beantwortet und ihre Werke veröffentlichen. Ich habe auch Kunstporträts für diese Interviews in einer Mixed Media Foto Collage gemacht.
Dieses Projekt läuft noch, du bist also herzlich eingeladen, eine der nächsten zu sein, die interviewt wird.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Diese Woche mussten wir ohne Internet arbeiten, also konnte ich mir gar nicht so viel anschauen, aber ich werde mir components später noch genauer ansehen.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Virtuell im All

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Ich würde gerne einen guten Freund, herausragenden Künstler und Facebook-Kommentator vorschlagen, Mr Yeol Tordjman, für das nächste Interview vorschlagen.
Meine Frage an ihn lautet: “Wie viele Stunden hat dein Tag und wieviele Stunden schläfst du?”
Yoel ist so aktiv, dass diese Fragen durchaus ernst gemeint sind.

Micro ideas for macro peaceWie kamst du auf die Idee für das Projekt „Micro ideas for Macro peace 2013“?
Ich glaube, dass Kunst eine immense Macht durch seine Darstellung der Wahrheit besitzt. Also kann ich als Künstlerin helfen, Dinge zu verändern, die sich nicht zur richtigen Zeit am richtigen Platz befinden. Wir leben in einem Zeitalter der Gegensätze, dass wir versuchen sollten mit unsere Arbeit das Chaos der Außenwelt mit Frieden, Kreativität und Hingabe unsere Arbeit im Inneren in Balance zu bringen.
Es ist globale Kunst, ein Friedensprojekt, an dem meine Kollegen und ich Kollegen seit nunmehr fünf Monaten sehr hart arbeiten und wir sind stolz auf das bisher Erreichte.
Mehr darüber unter:
http://kerubin.com/

Micro ideas for macro peace

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

One Response to Breakfast with Miranda Rumina / Frühstück mit Miranda Rumina

  1. Pingback: galerie fotografii » Breakfast with Miranda Rumina / Frühstück mit Miranda Rumina …

Comments are closed.