Breakfast with Nina Köll / Frühstück mit Nina Köll

Nina  KöllBorn and raised in the Tyrolean Alps in Austria, Nina Köll is now a lecturer in the department for Media Studies at the University of Amsterdam.
She is currently also working on her Ph.D. and is an advisor to the Dutch Cultural Media Fund.
Before (re)entering academia, she gained extensive work experience as a journalist, film and digital media curator, and in film production, in New York and Amsterdam.
After finishing her Ph.D. and before retiring (if ever), she will write at least one feature length screenplay.
Auf deutsch weiter lesen  

What do you usually have for breakfast?
A cup of black tea with fresh lemon. I’ve been drinking two litres every day since my childhood.

What is your favourite breakfast place in your town/city?
If I’m having breakfast outside my home there’s a good chance to meet me at Podium Mozaiek. This international Theatre Café which is located in Bos en Lommer (similar to Berlin Kreuzberg) offers at weekends for around 8 Euro a tasty Turkish breakfast that even satisfies two hungry stomachs.

What do people like most about your town/city and what do you like most about your town/city?
Lots of citizens of Amsterdam predicate that Amsterdam is just a “big village” and in some way they’re right. It is a large city with provincial flair: picturesque and manageable but also very diverse, international and effervescent.

What are you currently working on?
For the past three years I have been a lecturer at the University of Amsterdam in film and media. At the same time I’m writing my doctoral thesis about the latest developments and experiences of films. We are living in fascinating times: everybody agrees that “film” is not the same as it was 50 years ago. Movies are almost exclusively shot and projected digitally, the aesthetics of movies are changing and even the way we watch movies is now different (and way more mobile). Therefore, some people (like film critics, theoreticians but also filmmakers like Jean-Luc Godard and Quentin Tarantino) shout out things like: “Film is dead!” and “Oh no! How horrible it is! Everything has been different and better in the past!“ From my point of view these changes are less rigid and not really a problem.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
I get motivated by my discomfort as well as my passion and my curiosity: discomfort about my own way of seeing the world, about the things I read and see (and that I want to make it better). But also the passion and fascination about movies, books, literature, culture and human weaknesses and strengths. AAt the same time, this is what inspires me.  

What is the one project you are most proud of?
“Project New York”. I grew up in a village in Tirol (Austria) and dreamed of the big city flair of London and New York since childhood. At the age of 21, I lived in London for a year being an Erasmus student. Turning 24, I moved to New York to study Film and to work on different film productions. Apart from that I also reported and blogged for the Austrian radio station FM4. An incredibly exciting and interesting time.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Hieronymus Bosch, Artemisia Gentileschi, Francis Bacon, Frida Kahlo, Picasso. I’d love to have a Rembrandt in my collection. And Jean-Michel Basquiat. And pictures by Dorothea Lange, Tina Modotti, Inge Morath, Cindy Sherman, Andreas Gursky, Jon Rafman. I would dedicate one room to those artists who provide us with an alternative perspective to Orientalism: Ai Wei Wei, Liu Bolin, Reza Abedini, Shirin Neshat. Kara Walker could also be a part. Street Artists (Banksy, David Shrigley, Slinkachu) and Art Hackers are welcome to intervene in my museum (without permission and completely spontaneously) and I’d love to have the Guerrila Girls as guest curators.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I publish and write on Tumblr and Twitter – two micro blogging sites – there is simply not more time and passion for it. I’m using “content-platforms” such as Youtube or Vimeo and and various blogs for research.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future? 

Components - Nina Köll

also that

Components - Nina Köll

What made you take part in “components”?
I found the idea really interesting and trusted the initiator, Simone Naumann.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
How about an open air exhibition in a park? The online aspect could be combined with the spatial aspect in a way that visitors for instance find Component profiles with their smartphones via tags or have the opportunity to straight away upload a picture and create their own profile. (It doesn’t necessarily have to be in a park. I just like art in public places and consider Components an ideal project for it.

Who would you invite to breakfast from Components?
What would you ask her?
Lydia Matzka. Back in Tirol we were good friends when we were teenagers but around the age of 18 we lost contact. 15 years later I “found” her again – thanks to Simone Naumann, Facebook and Components.

Nina  KöllNina Köll stammt aus den Tiroler Alpen in Österreich. Zur Zeit arbeitet Sie als Dozentin am Department for Media Studies der Universität of Amsterdam. Dort schreibt sie auch ihre Doktorarbeit und ist Beraterin für den “Dutch Cultural Media Fund”.
Nina hat ausgiebige Erfahrungen als Journalistin, Kuratorin für Film- und Digitale Medien, in der Filmproduktion in New York und Amsterdam.
Wenn sie ihre Doktorarbeit beendet hat wird sie wenigstens ein Drehbuch für einen Spielfilm schreiben 😉

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Eine Tasse Schwarztee mit frischgepresster Zitrone. Ich trinke täglich zwei Liter davon, und das schon seit meiner Kindheit.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Wenn ich mal in Amsterdam außer Haus frühstücke, dann bin ich am ehesten im Podium Mozaiek. anzutreffen. In diesem internationalen Theater Café (im Stadtteil Bos en Lommer, das Amsterdamer Pendant zu Berlin Kreuzberg) bekommt man am Wochenende für rund 8 Euro leckeres türkisches Frühstück das selbst zwei hungrige Bäuche füllt.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt, deinem Ort?
Viele Amsterdamer behaupten, Amsterdam sei ein ‚großes Dorf’ und in gewissem Sinne stimmt das auch. Es ist eine Großstadt mit kleinstädtischem Charakter: pittoresk, und überschaubar, aber auch unglaublich divers, international, und brausend.

Woran was arbeitest du gerade?
Ich bin seit drei Jahren Dozentin im Bereich Film und Medien an der Universität von Amsterdam und schreibe eine Doktorarbeit über jüngste Filmentwicklungen und –erfahrungen. Wir leben gerade in spannenden Zeiten: alle sind sich einig, dass ‚Film’ nicht mehr das ist was es vor 50 Jahren war: Filme werden fast ausschließlich digital gedreht und projiziert, Filmästhetik verändert sich, und auch die Art und Weise wie wir uns Filme ansehen ist diverser (und mobiler) geworden. Darum rufen manche (Filmkritiker, Theoretiker aber auch Filmemacher wie Jean-Luc Godard und Quentin Tarantino) jetzt sogar: ‚Film ist tot!’ und ‚Ach! Oh! Wie schrecklich! Früher war alles anders und besser.’ Ich betrachte die Erneuerungen jedoch als weniger rigide und weniger problematisch.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Was mich motiviert ist meine Unzufriedenheit aber auch meine Leidenschaft und Neugierde: Unzufriedenheit  darüber wie ich die Welt wahrnehme, über das was ich lese und sehe (und es dann besser machen oder ausdrücken wille), und Leidenschaft und Faszination für Filme, Musik, Literatur, Kultur, und menschliche Schwächen und Stärken. Das ist auch gleichzeitig das, was mich inspiriert.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Auf ‚Projekt New York’. Ich bin in einem Dorf in Tirol (Österreich) aufgewachsen und träumte schon in meiner Kindheit von der Großstadtluft, von London und New York. Mit 21 war ich dann ein Jahr lang als Erasmusstudentin in London und mit 24 zog ich nach New York um Film zu studieren und dort auch bei diversen Filmproduktionen mitzuarbeiten. Nebenbei habe ich noch für den österreichischen Radiosender FM4 berichtet und gebloggt. Eine unglaublich spannende und intensive Zeit.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Hieronymus Bosch, Artemisia Gentileschi, Francis Bacon, Frida Kahlo, Picasso. Einen Rembrandt hätte ich auch gerne in meiner Kollektion. Und Jean-Michel Basquiat. Fotos von Dorothea Lange, Tina Modotti, Inge Morath, Cindy Sherman, Andreas Gursky, Jon Rafman. Ich würde einen Raum jenen Künstlern widmen, die Gegenentwürfe zur gängigen Orientalisierung liefern: Ai Wei Wei, Liu Bolin, Reza Abedini, Shirin Neshat. Kara Walker würde hier auch reinpassen. Street Artists (Banksy, David Shrigley, Slinkachu) und Art Hackers dürften in meinem Museum intervenieren (ohne Genehmigung und völlig spontan), und die Guerrilla Girls hätte ich gerne als Gastkuratorinnen.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Output liefere ich auf Tumblr und Twitter – zwei Mikroblogging-Sites – denn für mehr reicht meine Zeit und Lust nicht. Contentplattformen wie Youtube oder Vimeo, und verschiedene Blogs nutze ich für Recherchearbeiten.

Was hast du bisher mit Social Media erreicht und welche Ziele verfolgst du damit in Zukunft?

Components - Nina Köll
und das

Components - Nina Köll

Warum hast du bei components mitgemacht?
Ich fand’s eine interessante Idee und hatte viel Vertrauen in die Initiatorin, Simone Naumann. 

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Wie wär’s mit einer Freiluftausstellung in einem Park wobei die Online-Komponente mit der räumlichen verbunden wird, beispielsweise indem Besucher Components-Profile mit ihrem Smartphone via Tags finden oder vor Ort ein Foto uploaden und ein eigenes Profil erstellen können? (Es müsste nicht unbedingt in einem Park sein, aber ich mag Kunst im öffentlichen Raum und ich finde, Components wäre das ideale Projekt dafür).

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Lydia Matzka. Als Teenie in Tirol war ich mit Lydia befreundet. Mit 18 haben wir uns dann aber aus den Augen verloren, bis ich sie 15 Jahre später – via Simone Naumann, Facebook, und Components – ‚wiederentdeckt’ habe.

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.