Breakfast with Raluca Piteiu / Frühstück mit Raluca Piteiu

Raluca PiteiuRaluca was born Mediasch, Transylvania. She calls herself a social-media junkie, and anyone exploring the web using the keyword “photography“ will be able to confirm her statement. Raluca can be found everywhere and knows a lot about social media. I got to know her here at “Components”, some time later we had a coffee together in Munich. Later she visited my exhibition, and aturally, we ended up drinkting coffee again, and talking about photography and “Components”. Raluca’s photographs express a wonderfully poetic and, to me, unique language. We are delighted to have her as a “Components” team-member. Raluca, we are looking forward to meeting you and your photographs.  Let me pour the coffee, and let’s see what Raluca will tell us about herself.
Auf Deutsch weiter lesen    

What do you usually have for breakfast?
I mostly have a continental breakfast with small bread, salami or ham and cheese, or jam.

What is your favourite breakfast place in your town/city?
I think breakfast is best at home with the loved ones.

What do people like most about your town/city and what do you like most about your town/city?
Although Cluj is not a big city, we only have 200.000 inhabitants, I think it is one of the most beautiful cities in Romania. I absolutely love the central park during autumn. I also like the people in Cluj and the fact that there are a lot of cultural events and happenings going on.

Were you born in the city you live in?
No, I was born in Medias, a small city in Transylvania, but I’ve been living in Cluj for the past 14 years and I already consider myself to be part of this city.

InSpire(d) IV - 2012What are you currently working on?
I started this year a photography project, which works with mirroring, reflections and double exposures. Although it is not a new technique, I think that it allows me to best express myself and my thoughts and impressions on the places I visit, or things I see.  I would also like to organize my third personal exhibition by the end of the year and I am searching for different approaches and possibilities to promote my work and to get feed-back from the people who see my work and from professional artists.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
Well, it depends. It could be, that an idea suddenly pops into my head, which I instantly write as a note on my phone. Or I just go out photographing and see something or feel something, which inspires me. I also found out that I can get new ideas by scrolling through my old pictures or the pictures of others. If that is the case, I quickly note the idea down in order to process it later.

Ionesco Trilogie - Sibiu Tanztheater 2009What is the one project you are most proud of?
I haven’t done many projects so far, but one of my favourite ones, which was presented in an exhibition this year is named „Dans“ (that is the Romanian for dance) and represents the dancers of the Sibiu Ballett Theatre in several of their shows.
GALLERY:

The exhibition was showcased twice this year only – at a Cafe in Cluj-Napoca (Piano Cazola) and at the Cluj-Napoca International Photography Festival. 

Tänzer - München 2012I continued my dance project this year in Munich by photographing the Tango dancers in the Dianatempel in the Hofgarten in Munich.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Is this a trick question?  If I had a museum, it should be very very very big, because I would have a lot of artists and photographers showcase their work in my museum. I would have to create special sections for all my favourite artists ranging from painters (Dali, Picasso, Degas, Van Gogh, Caspar David Friedrich, Klimt, Aivazovsky, Corneliu Baba, Nicolae Tonitza), sculptors (Rodin, Constantin Brâncuşi), photographers (I think this would be the biggest section of my museum: Andre Kertesz, Cartier Bresson, Man Ray, Helmut Newton, Brassai, Weegee, Eliott Erwitt, Rene Burri, Dorothea Lange,Yuri Kozyrev, Vlad Eftenie, Sorin Onişor, Anca Cernoschi etc.) to, last but not least, modern art installations.

Herbst 2012What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I mostly use my blog and Facebook FanPage. I also have profiles on other social networks such as fotocommunity, DeviantArt, Flickr, Behance, betweencreation, or others, but I do not dedicate as much time to those as I do for the two mentioned above.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the near future? Did social media open any doors for you?
Yes it did. For example, I learned through social media about the Components project and I also find information about competitions or different events.

Zurich 2012What do you want to achieve through Social Media?
I am trying to get my pictures to as many people as possible by using social media and online tools. I also want to get feed-back for my work. I like photography and I feel very good doing it, but I think one needs to experience some criticisim in order to further develop oneself.

What made you take part in “components”?
As mentioned before, I learned about this project through Facebook and I have met Simone personally, while I was in Munich for an Erasmus exchange semester. I was doing some research about photographers and social media for my master’s paper and I have used the project as a case study for my paper. It was only after that, that Simone asked me to participate in the project and here I am today answering these questions.

How is components different from other online platforms?
I think components is more personal compared to other internet platforms. The interviews will also give us the opportunity to further get to know each other and create connections to one another.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
Well, I am a bit egoistical and I think that components should be exhibited in Cluj-Napoca, in my city.

Who would you invite to breakfast from Components?
Antonia Venturini

What would you ask that person?
What does it mean to be an artist in your home town? How are artists being perceived in the society you live and work in?

Why did you choose exactly this quote for components?
Butterflies have been my obsession for several years now and I found this quote “If nothing ever changed, there’d be no butterflies“ on the internet. From that day on, I always presented this as my favourite quote, because I identify myself with it.
This quote means evolution, personal as well as professional development. Each new experience takes us one step further in our evolution as human beings. And you have to agree, there are some things you have to experience for yourself before believing some advice given to you by this or that person.
I think that it goes the same way in photography or arts in general – at the beginning we think of ourselves as the best photographers with only macro pictures of flowers. Then we find out about other aspects of photographic technique, history. We observe other people’s work and learn about composition, aperture, shutterspeed, ISO, etc. And we start improving. Only after getting to know all those things can we start to create a personal style and break the rules. It is only then when we can say that we entered the magical world of photography and art in general.

Frühstück mit Raluca Piteiu 

Raluca Piteiu

Raluca ist in Mediasch, Siebenbürgen, geboren. Sie nennt sich selbst ein Social Media Junkie und wer im Netz unter dem Schlüsselwort Fotografie unterwegs ist, wird das bestätigen können. Raluca ist überall zu finden und hat vor allem als  Spezialistin eine hervorragende Kenntnis über Social Media. Kennenlernen durfte ich sie über „Components“. Irgendwann trafen wir uns in München auf einen Kaffee, dann besuchte sie meine Ausstellung und zum Schluss sprachen wir wieder bei einem Kaffee über Fotografie und „Components“. Ralucas Fotografien entwickeln eine wunderbare poetische und für mich einzigartige Bildsprache. Wir sind sehr froh, sie hier als Fotografin und Social Media Expertin mit im Team zu haben. Raluca wir freuen uns auf dich und sehr viele Fotos von dir.  Danke, dass du bei Components dabei bist. Jetzt aber gieße ich den Kaffee ein und lasse Raluca zu Wort kommen.

   
Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Meistens habe ich ein kontinentales Frühstück, mit Brötchen, Salami oder Schinken und Käse, oder mit Marmelade.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Bei mir zu Hause ist das Frühstück am besten.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt,  deinem Ort?
Obwohl Cluj nicht eine so große Stadt ist, wir haben um die 200.000 Einwohner, ist es eine der schönsten Städte Rumäniens. Was ich am meisten mag an meiner Stadt ist der zentrale Park im Herbst. Nebenbei mag ich auch die Leute und die Tatsache, dass in letzter Zeit sehr Vieles geschieht bei Events und auf der künstlerischen Seite.

Bist du gebürtig aus deinem Wohnort ?
Nein, ich wurde in Mediasch, einer kleinen Stadt in Siebenbürgen, geboren, aber ich wohne seit 14 Jahren in Cluj und sehe mich schon als Gebürtige an.

An was arbeitest du gerade?
Ich habe dieses Jahr ein Fotoprojekt angefangen, das mit Spiegelungen, Reflexionen und Doppelbelichtung arbeitet. Obwohl es nicht eine neue Technik ist, finde ich, dass ich dadurch sehr gut meine Eindrücke und Gefühle gegenüber den Plätzen, die ich besuche und den Sachen, die ich sehe, ausdrücken kann. Nebenbei möchte ich bis zum Jahresende eine Fotoausstellung organisieren, die dritte Personenausstellung von mir soweit.
Ich suche auch verschiedene Gelegenheiten, mein Werk bekannt zu machen, und um Feedback zu bekommen – vom Publikum, aber auch von professionellen Künstlern.

InSpire(d) IV - 2012Was inspiriert dich, und was tust du, wenn du eine Eingebung hast?
Das hängt davon ab. Es kann sein, dass ich plötzlich eine Idee habe, die ich dann sofort in mein Handy aufschreibe, damit ich sie nicht vergesse. Oder es kann sein, dass ich einfach ausgehe, um ein paar Fotos zu machen, und ich sehe oder fühle etwas, das mich inspiriert. Außerdem habe ich herausgefunden, dass mir neue Ideen einfallen, wenn ich zwischen meinen alten Bildern etwas suche oder Bilder von anderen Fotografen ansehe. Diese Ideen schreibe ich dann auf und bearbeite sie später.

Ionesco Trilogie - Sibiu Tanztheater 2009Auf welches eine Projekt bist du besonders stolz?
Ich habe bisher nicht so viele Projekte realisiert, aber eines meiner Lieblingsprojekte, das dieses Jahr auch in Form einer Ausstellung dem Publikum vorgestellt wurde, heißt „Dans“ (Tanz auf Rumänisch) und stellt die Tänzer des Balletttheaters in Hermannstadt dar. ALBUM
Die Ausstellung wurde dieses Jahr zweimal gezeigt: einmal in einem Café hier in Cluj und das zweite Mal im Rahmen des Internationalen Fotografiefestivals.

Tänzer - München 2012Das Projekt Tanz habe ich dieses Jahr in München versucht weiterzuführen und habe ein paar sehr gute Bilder bei den Tangotänzer im Dianatempel im Hofgarten bekommen.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Ist das eine Fangfrage? Wenn ich ein Museum besitzen würde, müsste es ganz, ganz, ganz groooß sein. Ich würde es dann in verschiedene Abteilungen einteilen müssen, je nach der Kunstform: Malerei (Dali, Picasso, Degas, Van Gogh, Caspar David Friedrich, Klimt, Aivazovsky, Corneliu Baba, Nicolae Tonitza), Bildhauerei (Rodin, Constantin Brâncuşi), Fotografie (hier sind es sooo viele: Andre Kertesz, Cartier Bresson, Man Ray, Helmut Newton, Brassai, Weegee, Eliott Erwitt, Rene Burri, Dorothea Lange,Yuri Kozyrev, Vlad Eftenie, Sorin Onişor, Anca Cernoschi etc.) und Installationen (hierfür kenne ich im Moment keinen Namen, aber ich finde täglich im Internet sehr schöne, moderne Installationen, die ich in mein Museum stellen würde).

Herbst 2012

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Am meisten benutze ich mein Blog und die Facebook FanPage. Ich habe auch Profile auf anderen sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel fotocommunity, DeviantArt, Flickr, Behance, betweencreation, o. ä., aber ich pflege diese nicht so sehr wie ich es mit meinem Blog und meiner Facebook Seite tue.

Hat Social Media für dich schon Türen geöffnet? Ja, ich habe zum Beispiel über Social Media auch über das Projekt Components oder über verschiedene Fotografiewettbewerbe oder Einladungen zur Ausstellungen erfahren.

Zurich 2012Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?
Ich versuche durch Social Media meine Fotografien so vielen Leuten wie möglich zu zeigen, aber auch Feedback zu meinem Werk zu bekommen. Es ist gut und schön, und ich fühle mich sehr wohl beim Fotografieren, aber ich denke, ab und zu braucht man auch Kritik hören, um besser zu werden.

Warum hast du bei „Components“ mitgemacht?
Wie schon erwähnt, ich habe über das Projekt über Facebook erfahren und habe dann Simone persönlich getroffen, als ich in München als Erasmus Studentin ein Semester verbracht habe. Ich forschte zu der Zeit über Fotografen und Social Media für meine Masterarbeit und habe das Projekt als Fallbeispiel in meiner Arbeit verwendet. Danach hat mich Simone gefragt, ob ich mitmachen will und hier bin ich. J

Was ist bei „Components“ anders als bei anderen Internetplattformen?
Ich finde dass Components, im Vergleich zu anderen Internetplattformen mehr persönlich ist. Auch diese Idee mit den Interviews wird uns die Gelegenheit geben, uns näher kennenzulernen.

Wo sollte „Components“ als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Da ich ein bisschen egoistisch bin, sage ich mal in meiner Heimatstadt.

Suche dir einen Menschen bei „Components“ aus und wir schauen, wer ihnen als Nächstes mit uns frühstückt!
Antonia Venturini

Was würdest du den Frühstücksgast deiner Wahl gerne fragen wollen?
Was heisst es, in Ihrer Heimatstadt Künstler zu sein? Wie werden Künstler von der Gesellschaft gesehen?

Warum hast du genau dieses Zitat für „Components“ ausgewählt?
Schmetterlinge sind schon seit mehreren Jahren eines meiner Hobbys, und ich habe dieses Zitat, „If nothing ever changed, there’d be no butterflies“, eines Tages im Internet gefunden. Von dem Tag an steht es in all meinen online Profilen, denn ich finde mich in ihm wieder.
Für mich steht dieses Zitat für die Evolution, persönliche sowie professionelle Weiterentwicklung. Jede neue Erfahrung bringt uns weiter und lehrt uns etwas im Leben. Ja, das, was andere sagen, ist auch gut, aber bis man es selber nicht erlebt hat, glaubt man nicht so stark daran. So ist es auch in der Fotografie – am Anfang glaubt man, dass man ein so toller Fotograf ist mit den Blumenfotos. Erst nachher erfährt man, dass es auch andere Aspekte in der Fotografie gibt, man sieht sich Werke berühmter Fotografen an, man lernt über Komposition, Blende, Verschlusszeit, ISO usw. und wird dadurch besser. Erst nachdem man all diese Sachen hinter sich hat, kann man langsam anfangen sich einen persönlichen Stil zu zaubern und die Regeln zu brechen – erst dann können wir behaupten, dass wir in die magische Welt der Fotografie und der Kunst im Allgemeinen eingedrungen sind.

This entry was posted in Breakfast with and tagged , , . Bookmark the permalink.