Die Hängebrücke über die Theiß

Components - Hängebücke über die TheißEine Buchrezension von Dagmar Martin 

Wer, wie ich in den siebziger Jahren in Westdeutschland Kind war und in den Achzigern Jugendliche hatte eigentlich nicht viel zu ertragen. Kinderarbeit war weitgehend verpönt, kleinere Geschwister gab es aufgrund des Trends zur Ein-Kind-Familie selten zu betreuen und die allermeisten Familien erfreuten sich eines recht angenehmen Lebensstandard. Nicht ganz so rosig verlief die Kinder- und Jugendzeit der Protagonistin aus Marija Popadinets Roman ” Die Hängebrücke über die Theiß”. Obwohl in Ich -Form autobiografisch erzählt berichtet die, im Westen der Urkaine, in Transkarpartien geborene Schrifstellerin, fast schon wie eine Außenstehende über den harten und teils grausamen Alltag von Heranwachsenden in der Sowjetunion der 1970er Jahre.
Die Geschichte beginnt mit dem Ende und führt in einer Aneinanderreihung von Rückblenden den Leser tief in das Leben einer armen ukrainischen Großfamilie ein. Sachlich, jedoch mit einer unglaublichen Liebe zum Detail, lässt Marija Popadinets die Menschen, ihre Arbeitsbedingungen, die Häuser und Schuppen und die nähere Umgebung wiederauferstehen. In unbetitelten Kapitel erzählt sie über Verlust, Entbehrung und karge Lebensbedingungen aber auch über Hoffnung, Liebe und Hingabe.
Sie beschreibt, be- oder verurteilt jedoch nie, weder die Menschen noch das damals herrschende politische System. Sie zeichnet ein lebendiges aber auch bedrückendes Zeitzeugnis ihrer Kindheit in der Ukraine. Man kann als Leser nicht umhin, sich immer wieder zu fragen, wie die Autorin es geschafft hat, diesen Lebensbedingungen mit heiler Haut zu entrinnen. Als sich eine Lösung dieser Misere im Roman auftut, wird es spannend. Wie entrinnt die junge Frau, der omnipotenten Macht des alkoholkranken Vaters? Marija Popadinets setzt geschickt einen straffen Spannungsbogen ein, der den Leser das Buch nicht mehr zur Seite legen lässt.
Ein bescheidenes gutes Ende nimmt die Geschichte und doch möchte man schon gern wissen, wie die glücklicherweise mit so viel Resilienz gesegnete Marija Popadinets ihr weiteres Leben gestaltet hat. Auch erwähnenswert ist, dass das Buch nicht übersetzt ist, Marija Popadinets hat es auf Deutsch geschrieben, eine Sprache, die sie sich erst vor ein paar Jahren angeeignet hat und virtuos verwendet.
Entstanden ist ein eindrückliches und bewegendes Buch, unbedingt lesenswert.

Hängebrücke über die Theiß von Marija Popadinets
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833444983
ISBN-13: 978-3833444982

This entry was posted in creative stories and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to Die Hängebrücke über die Theiß

  1. Pingback: Breakfast with Marija Popadinets / Frühstück mit Marija Popadinets | components – creative minds and social media

Comments are closed.